Sektion Transplantationschirurgie

Die Niere

Allgemeine
Niereninfos


Transplantations-
vorbereitung


Vorstellung im
Transplantations-
zentrum


Die Warteliste

Während der
Wartezeit


Vermittlung
der Organe


Die Operation

Nach der
Operation


Nachsorge nach
Transplantation



Hauptmenü

Die Operation

Die Nierentransplantation erfolgt in einer Vollnarkose durch einen rechts- oder linksseitigen Flankenschnitt. Die Wahl der Operationsseite wird zuvor durch den Operateur festgelegt und hängt im wesentlichen von bereits in der Vergangenheit durchgeführten Operationen in dem zu operierenden Gebiet ab. Der Hautschnitt erfolgt seitlich an der vorderen Bauchwand. Die Operation findet grundsätzlich außerhalb des Bauchraumes, d.h. in der Regel ohne Verletzung des Bauchfelles, statt. Nach Durchtrennung der Bauchdecke wird das Bauchfell zur Seite geschoben und die Beckengefäße dargestellt. Die Arterie des Nierentransplantates wird in der Regel an die obere Beckenschlagader, die Vene des Nierentransplantates an die untere Beckenvene angeschlossen. Im Falle einer Lebendspende sind die an der Transplantatniere verbliebenen Gefäße kürzer, so dass die Vene entweder direkt an die untere Hohlvene oder an die obere Beckenvene angeschlossen werden muss.




zurück | weiter